Willkommen 
im Solarzentrum Rheingau GmbH

 

Was ist eine Infrarot-Heizung?

Bei einer herkömmlichen Zentralheizung wird mittels eines Warmwasserkreislaufes die erzeugte Wärme zu den Heizkörpern (Radiatoren) in den einzelnen Räumen transportiert. Diese geben die Wärme an die Umgebungsluft ab (Konvektion), wobei die erwärmte Luft im Raum zirkuliert. Personen im Raum beziehen die Wärme durch den direkten Kontakt mit der sie umströmenden warmen Luft.

Ein Infrarot Heizungssystem hingegen erzeugt die Wärme in Form direkter Wärmestrahlung und erwärmt deshalb nicht die Luft, sondern alle im Raum befindlichen Körper wie z.B. Menschen, Möbel und Wände. Die erwärmten Körper geben ihrerseits die Wärme wieder an die Umgebung ab und sorgen so für eine angenehme Raumtemperatur. Dieses Prinzip führt uns die Sonne täglich vor, da auch deren wärmende Kraft durch reine Infrarotstrahlung entsteht.
 

Behagliches und umweltgerechtes Heizen

Wir alle kennen das wohlige Gefühl eines knisternden Kaminfeuers. Ein Infrarot-Heizungselement funktioniert nach dem gleichen Prinzip und trägt ebenso wie das Kaminfeuer zu einem angenehmen Raumklima und einer Wohlfühlatmosphäre bei.

Da der Wärmetransport vor allem über die Wärmestrahlung und nicht über die Luftzirkulation geschieht werden auch keine Staubpartikel aufgewirbelt. Dies führt unter anderem bei Asthmatikern und Allergigern zu einer spürbaren Verbesserung Ihres Wohlbefindens und einer Linderung ihrer Beschwerden.

Zudem geben Infrarot Heizungen ihre Wärmeenergie direkt an Wände und andere Oberflächen im Raum ab, wo sie gespeichert wird. So bleiben die Mauern trocken und Schimmel hat keine Chance.

Kostengünstige Raumheizung

Eine Infrarotheizung kann jederzeit kostengünstig nachgerüstet und entweder als Zusatzheizung neben einer bestehenden Heizungsanlage oder als eigenständige Heizungsanlage betrieben werden.

Speziell für renovierungsbedürtige Altbauten, die bisher noch nicht mit einer Zentralheizung ausgerüstet sind lohnt sich die Ausstattung mit Infrarottechnik, da so bis zu 75% der Investitionskosten eingespart werden können. Auch bei der Modernisierung bisgeriger Nachspeichersysteme ist die Infrarottechnik die erste Wahl.

Die Betriebskosten sind wesentlich vom Energiestandard der beheizten Räumlichkeiten abhängig. Bei einer guten Gebäudedämmung können 20W Heizleistung pro m³ angesetzt werden, was bei einer Raumhöhe von 2,5m einer Heizleistung von 50W pro m² entspricht. Bei schlechter Dämmung kann die erforderliche Heizleistung um bis zu 80% höher ausfallen. In der neben stehenden Tabelle sind Investitions- und Verbrauchskosten für eine 101m² Musterwohnung aufgefürt, wobei die tatsächlichen Verbrauchszahlen von unterschiedlichen Faktoren, auch den Heizgewohnheiten, abhängig sind. Alle Kosten beinhalten die aktuelle Mehrwertsteuer, wobei sich die Stromkosten auf reinen Heizstrom mit 0,20 € / kWh beziehen.